Leopold Dallinger

Regisseur

Über

Leopold Dallinger sammelte erste Bühnenerfahrungen bei den Mozart-Sängerknaben mit Auftritten in Staatsoper, Volksoper und Konzerthaus und auf Tourneen bis nach Japan. Am Konservatorium der Stadt Wien absolvierte er seine Schauspiel- und Musical-Ausbildung. Nach dem Diplom ging er an die Städtischen Bühnen Regensburg.

Es folgten Schauspielengagements in Bonn, Frankfurt und an den Berliner Kammerspielen, sowie in Wien u. a. am Volkstheater, Ensembletheater und an der Theater Gruppe 80.

Seit 22 Jahren ist Dallinger Intendant des Sommertheaters Kitzbühel, wo er auch meist selbst auf der Bühne steht.

2007 begann er Regie zu führen – u.a. bei den überaus erfolgreichen Inszenierungen von Daniel Glattauers Stücken „Gut gegen Nordwind“, „Alle sieben Wellen“, „Die Wunderübung“ bzw. der „Trennung für Feiglinge“ von Clément Michel in Kitzbühel.

Zudem unterrichtet Leopold Dallinger Schauspiel und Improvisation am Performing Center Austria.

Im Juni 2023 gewann er mit der Darstellung des Dieners Cosme in der „Dame Kobold“ von Hugo von Hofmannsthal bei den Sommerspielen Schloss Sitzenberg den Publikumspreis.

Leopold Dallinger inszeniert 2024 erstmals bei den Rainbacher Evanelienspielen: Er übernimmt die Regie bei der Uraufführung von Friedrich Ch. Zauners Theaterstück „Elias“.

Lebt seit 1991 mit Unterbrechungen in Wien, dort abwechselnd am Volkstheater Wien unter Emmy Werner und am Burgtheater unter Claus Peymann engagiert, zwischen 2001 und 2005 dann am Schauspiel Frankfurt. 2005 Rückkehr nach Wien und seither freischaffend sowohl an staatlichen Theatern (u. a. Schauspielhaus Graz, Theater in der Josefstadt), bei den Festspielen Reichenau, Haag oder Rosenburg, wie auch bei freien, experimentellen Gruppen wie z. B. dem aktionstheater ensemble tätig.

Die wichtigsten Begegnungen mit Regisseur:innen: Karl Paryla, Matthias Langhoff, Peter Zadek, Hans Neuenfels, Anselm Weber, André Wilms, Bettina Hering, Thomas Jonigk, Maria Happel, Martin Gruber, Jenke Nordalm und Daniela Kranz.

Seit 2009 auch als Regisseurin tätig: u. a. „Nachtasyl“ von Maxim Gorki am TzF (Nominierung für den Nestroy als beste Off Theater Produktion), „Nora“ von Henrik Ibsen in den Außenbezirken des Volkstheater Wien, „Das kleine Ich bin Ich“ von Mira Lobe und „Das Gespenst von Canterville“ von Oscar Wilde in einer eigenen Theaterfassung am Landestheater St. Pölten.

Produktion

– 2024 Elias

Fotos: © Markus Mitterer

0